Montagsmuseum #17 (29.04.2019)

Urban Spree Galerie, Lars Wunderlich „What Are We Looking For?“

dirty but clean ist die Bedeutung der Buchstaben dbc *„What are we looking for“ is a vertiginous exploration of our tech-dominated and image-centric world * im Namen des Autors dbc pierre, der den spitzenklasse Roman „Jesus von Texas“ geschrieben hat an den ich gerade denken muss weil * Our global course to an endless progress, always more distant from the natural order * in dem Buch so eine spitzenklasse Erklärung des Wortes Paradigmenwechsel steht, also ein Paradigmenwechsel ist, wenn man einen Typen am Arsch deiner Großmutter rumfummel sieht und erstmal denkt: was ist denn das für eine perverse Sau * over-leveraging our resources * aber wenn man dann erfährt, dass der Typ grade voll seinen ganzen Ekel überwindert, um aus dem Arsch deiner Großmutter ein tödliches Insekt zu ziehen, dann ist das ein Paradigmenwechsel, weil du plötzlich denkst, dass ist voll der Held * using ever-expanding technology to achieve a deeper exploration and understanding * also Paradigmenwechsel bedeutet, dass sich die Vorzeichen ändern * But what are we realy looking for? * da muss ich gerade dran denken, weil damit sich die Vorzeichen ändern können, muss es ja Vorzeichen geben, aber Internetgeschichten haben keine Vorzeichen mehr.

Internetgeschichten sind zerstückelt, man klickt drauf und sieht ein Wunderkind bei The Voice krassgeil singen, klick, dann eine Katze, die sich vor einer Gurke erschreckt, klick, ein Polizist verprügelt einen Mann, klick, jemand hat sich für zwanzig Jahre jeden Tag selber fotografiert. Ich erfahre nicht, wer dieses Wunderkind ist, ob es ein nettes Kind ist, zum Beispiel oder warum diese Gurke hinter der Katze liegt, ganz zu schweigen, was passiert, nachdem der Mann verprügelt wurde, denn es gab ein DAVOR, das weiß ich, aber das ist nicht wichtig für das Video. Scheißegal ist das, denn Videos bestehen aus nur einem Akt. Geschichten haben jedoch drei Akte, am Anfang die Etablierung, in der Mitte die Kathastrophe, am Ende die Auflösung. Scheißegal, wir gucken nur noch Katastrophen an, Rest ist doch schallala, Malle ist nur einmal im Jahr.

Als ich an der Uni war * In this conceptual journey which is an acute exploration of modernity * konnte man sich die Bücher noch selber aus der Bibliothek holen. Man ging zum Regal und bald hatte ich raus * Lars Wunderlich crafts and paints visual collages, replicates portraits generated by algorithms * dass die Bücher, die rechts und links neben dem gesuchten Buch standen, ebenfalls super zum Thema passten und leihte die gleich mit aus. * and juxtaposes different time elements which generate collisions, distortions and glitches * Dann wurde das digitale Ausleihsystem eingeführt und man bekam nur noch die Bücher, die man bestellte. Das Selbersuchen hatte mir besser gefallen. * to better highlight the unreal nature of those represantations an the danger thereof.

*Quelle: Ausstellungstext zu: Lars Wunderlich „What Are We Looking For?“ Solo Show at Urban Spree Gallerie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s